Was sind automatische Handelssysteme?

strategien

Automatische Handelssysteme basieren auf Algorithmen.Aus diesem Grund spricht man auch von algorithmischen Handelssystemen.

Algorithmen sind Verarbeitungsvorschriften zur Lösung von Problemen, die so exakt formuliert sind, dass sie von Maschinen abgearbeitet werden können.

Auf die Börse übertragen bedeutet dies: Indikatoren, Trendkanäle u.a. werden von Computern dazu verwendet, um automatisiert Handelsaufträge zu platzieren, Positionen zu schließen, den Stopploss anzupassen oder einen Take Profit umzusetzen.

Strategie

Welche Vorteile bietet ein automatisches Handelssystem für den Nutzer?

Ein Mensch kann die gleichen Handelsaktivitäten an der Börse vornehmen wie ein (voll-) automatisches Handelssystem. Worin liegen also die Vorteile einer Automatisierung

Schnelligkeit

Ein Vorteil des algorithmischen Handels liegt in der Schnelligkeit. Ein Computer kann in Sekundenbruchteilen auf Marktdaten zugreifen und diese verarbeiten. Während ein Mensch die Ordermaske anklickt, hat der Computer schon längst eine Order platziert und dies alles ohne Tippfehler.

Rationalität

Ein Computer handelt stets nach den Vorgaben des Algorithmus. Verlangen die Marktgegebenheiten ein Schließen der Position, so wird dies unverzüglich umgesetzt. Auch wenn dadurch ein Verlust realisiert wird. Das menschliche Hoffen und Bangen auf eine Kursänderung zum Guten sind dem Computer unbekannt.

Zeitliche Unabhängigkeit

Ein automatisches Handelssystem kann mehrere Märkt rund um die Uhr überwachen, Trades platzieren und Gewinne realisieren. Es ist nicht mehr nötig, seine ganze Zeit vor dem Rechner zu verbringen.

Ein einfaches Handelssystem mit einem gleitenden Durchschnitt

Ein einfaches Handelssystem mit einem gleitenden Durchschnitt soll automatisiert werden. Dies erfordert zuerst das Verfassen eines Regelwerks. Die zugehörigen Regeln orientieren sich an „wenn – dann“ Formulierungen und bilden die Programmiergrundlage.

Bsp.:

Wenn der aktuelle Kurs den 10-tägigen gleitenden Durchschnitt von unten nach oben schneidet, dann kaufe 0.1 Lot EUR/USD.

Wenn eine Position 20 Pips im Minus liegt, dann schließe diese.

Die Regeln müssen sämtliche Marktsituationen (Einstieg, Ausstieg, Take Profit, Stopploss, Ordervolumen, usw.) abdecken. Nur, wenn es eine Regel für eine Marktsituation gibt, kann der Computer diese auch ausführen.

Eigene Handelssysteme entwickeln

Im ersten Schritt müssen Sie sich eine Strategie überlegen. Beginnen Sie mit einer einfachen Idee und setzen sie diese manuell um. Dadurch entsteht nach einer gewissen Zeit das Regelwerk Ihrer Strategie. Dieser Fragebogen hilft ihnen Ihre Strategie zu strukturieren.

Anschließen findet das backtesten des Handelssystems statt, d.h. anhand von historischen Kursdaten wird das System geprüft. Sind die Regeln vollständig? Gibt es Sonderfälle, die beachtet werden müssen? 

Danach gelangt man zum letzten Schritt, der Programmierung.

 

Muss man Handelssysteme für den Metatrader 4 selbst programmieren?

Anschließend nutzen Sie Ihre Regeln und programmieren Ihr eigenes automatisches Handelssystem mit der Programmiersprache MQL4. Mit einer Programmiererfahrung von 2 – 3 Jahren sollte Ihnen dies keine Probleme bereiten.

Sie können nicht programmieren? 

 

Kein Problem: Nutzen Sie die Dienstleistung von Tradebot Maker überlassen Sie uns die Umsetzung. Wir helfen Ihnen auch bei der Formulierung des Regelwerks und übernehmen die Erstellung und das Testen Ihrer Handelsstrategie.

Kontaktieren Sie uns für ein kostenloses und unverbindliches Angebot.